26.04.16

Neuerscheinung

Ulf Jensen: "Film als Form, Joseph Beuys und das bewegte Bild"

In den elektronischen Bildmedien...

19.04.16

Ringvorlesung: Eine Antike, viele Antiken? Die Pluralisierung der Antike in ihrer Transformation

Ringvorlesung Sommersemester 2016, montags 16-18 Uhr Hauptgebäude, Unter den Linden 6, R....

17.03.16

Stellenausschreibung:

AUSSCHREIBUNG FÜR STUDENTISCHE HILFSKRÄFTE

Beschäftigungsstelle: Sonderforschungsbereich 644...

Publikationen der Reihe "Transformationen der Antike"



 

Hrsg. v. Böhme, Hartmut / Bredekamp, Horst / Helmrath, Johannes / Markschies, Christoph / Osterkamp, Ernst / Perler, Dominik / Schmitzer, Ulrich

 

ISSN 1864-5208

 

Die Antike und ihre Rezeption wurden bisher weitgehend in den Grenzen von Fachdisziplinen erforscht. In der Reihe Transformationen der Antike steht dagegen die interdisziplinäre Kontextualisierung der produktiven Transformationen antiker Wissenschaften und Künste im Vordergrund. Dargestellt wird der langwellige, von der Spätantike bis zur Moderne reichende Prozess der Herausbildung des Wissenschaftssystems der Kunstgattungen und der kulturellen Selbstkonstruktion der europäischen Gesellschaften.

Die Reihe geht hervor aus dem Sonderforschungsbereich „Transformationen der Antike“ und dem „August Boeckh-Antikezentrum“ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre Projekte untersuchen Transformationsprozesse insbesondere auf drei Ebenen: die konstitutiven Funktionen der Antike bei der Ausbildung der europäischen Wissenschaftsgesellschaft und ihrer Disziplinen; die Rolle der Antike bei der Entstehung mittelalterlicher, neuzeitlicher und moderner kultureller Identitäten; sowie die künstlerischen, literarischen, übersetzerischen und medialen Formen von Rezeption und Transformation.