10.10.14

Kolloquium: „Pseudoantike Skulptur“

Das Teilprojekt B10 „Aneignung antiker Skulptur ab dem 16. Jahrhundert“ lädt zum Kolloquium...

08.10.14

Workshop: "Long-term Development of Mechanical Knowledge"

Workshop des Teilprojekts A6 „Ende der Antike“, SFB 644 „Transformationen der Antike“

Long-term...

06.10.14

Tagung: Italienische und lateinische Lyrik in Ferrara um 1480
La lirica italiana e latina a Ferrara attorno al 1480

Tagung                                                                                              ...

Publikationen der Reihe "Transformationen der Antike"



 

Hrsg. v. Böhme, Hartmut / Bredekamp, Horst / Helmrath, Johannes / Markschies, Christoph / Osterkamp, Ernst / Perler, Dominik / Schmitzer, Ulrich

 

ISSN 1864-5208

 

Die Antike und ihre Rezeption wurden bisher weitgehend in den Grenzen von Fachdisziplinen erforscht. In der Reihe Transformationen der Antike steht dagegen die interdisziplinäre Kontextualisierung der produktiven Transformationen antiker Wissenschaften und Künste im Vordergrund. Dargestellt wird der langwellige, von der Spätantike bis zur Moderne reichende Prozess der Herausbildung des Wissenschaftssystems der Kunstgattungen und der kulturellen Selbstkonstruktion der europäischen Gesellschaften.

Die Reihe geht hervor aus dem Sonderforschungsbereich „Transformationen der Antike“ und dem „August Boeckh-Antikezentrum“ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre Projekte untersuchen Transformationsprozesse insbesondere auf drei Ebenen: die konstitutiven Funktionen der Antike bei der Ausbildung der europäischen Wissenschaftsgesellschaft und ihrer Disziplinen; die Rolle der Antike bei der Entstehung mittelalterlicher, neuzeitlicher und moderner kultureller Identitäten; sowie die künstlerischen, literarischen, übersetzerischen und medialen Formen von Rezeption und Transformation.