11.03.14

Tagung: Vom Handlungsraum zum Filmbild. Szenographie der Antiken im Film

Das 20. Jahrhundert entwirft sein Bild der Antike im Film. Seit Januar 2013 geht das...

12.02.14

Neuerscheinung

Das Geschlecht der Antike - Zur Interdependenz von Antike- und Geschlechterkonstruktionen von 1700...

22.01.14

Neuerscheinung

Nicole Hegener: Künstlersignaturen -

von der Antike bis zur Gegenwart

zum Archiv ->

Publikationen der Reihe "Transformationen der Antike"



 

Hrsg. v. Böhme, Hartmut / Bredekamp, Horst / Helmrath, Johannes / Markschies, Christoph / Osterkamp, Ernst / Perler, Dominik / Schmitzer, Ulrich

 

ISSN 1864-5208

 

Die Antike und ihre Rezeption wurden bisher weitgehend in den Grenzen von Fachdisziplinen erforscht. In der Reihe Transformationen der Antike steht dagegen die interdisziplinäre Kontextualisierung der produktiven Transformationen antiker Wissenschaften und Künste im Vordergrund. Dargestellt wird der langwellige, von der Spätantike bis zur Moderne reichende Prozess der Herausbildung des Wissenschaftssystems der Kunstgattungen und der kulturellen Selbstkonstruktion der europäischen Gesellschaften.

Die Reihe geht hervor aus dem Sonderforschungsbereich „Transformationen der Antike“ und dem „August Boeckh-Antikezentrum“ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre Projekte untersuchen Transformationsprozesse insbesondere auf drei Ebenen: die konstitutiven Funktionen der Antike bei der Ausbildung der europäischen Wissenschaftsgesellschaft und ihrer Disziplinen; die Rolle der Antike bei der Entstehung mittelalterlicher, neuzeitlicher und moderner kultureller Identitäten; sowie die künstlerischen, literarischen, übersetzerischen und medialen Formen von Rezeption und Transformation.